Sonntag Rogate

leiste

Königsprotokollbuch 1897

Am 4. 5. und 11. Juli hat der Schützenkönig Peter Roggendorf das Schützenfest gehalten. Am 5. Juli hat der Schützenbruder Peter Schlimgen den Vogel abgeschossen. Bei diesem Feste war Fahnenweihe verbunden. Die Fahne ist von der Kölner Fahnenfabrik (Inh. Arnold Steiger) zu Zufriedenheit der Bruderschaft beschafft worden. Bei der heute stattgehalte Abrechnung hat sich der Kassenstand nach Abzug von verschiedenen Zahlungen auf hundertundsiebenvierzig Mark gestellt. Es verbleibt noch zu zahlen eine Abschlagszahlung vorg. Restzahlung von hundertdreißig Mark für die neue Fahne. Die Zahl der Schilder beträgt 68. Der Kassenbestand von 147 Mark ist dem König Peter Schlimgen unter Bürgschaft des Bruders Peter Roggendorf übergeben worden.
Flittard, den 18. Juli 1897.
Peter Schlimgen. Schützenkönig
Peter Roggendorf, Johann Klein.
Heinr. Heppekausen, Peter Zimmer Peter Müller.
H. Fischer M W. Miltz Kommandant

Zu der diesjährigen General-Versammlung waren die Schützenbrüder sehr zahlreich erschienen. Zunächst gab der Vorstand das Resultat der Abrechnung bekannt. Auf Anfrage des Vorsitzenden hatte Niemand gegen die Abrechnung etwas zu erinnern. Nachdem im Jahre 1892 die Mitglieder der bisher gemeinsam bestehenden St.Sebastianus Schützenbruderschaft von Flittard und Stammheim eine provisorische Trennung vollzogen hatten, ist unterm 28. April 1897 von dem Kgl. Oberpräsidenten der Rheinprovinz das neue Statut für die weiterbestehende jetzt unter dem Namen St.Sebastianus Schützenbruderschaft von Flittard genehmigt worden.

Gemäß §3 des Statuts wurde hierauf zur Wahl geschritten. Die drei ausscheidenden Mitglieder des Vorstandes Johann Klein, Peter Zimmer und Heinrich Heppekausen wurden mit großer Mehrheit wiedergewählt. Die genannten nahmen die Wahl dankend an.
Während der Versammlung erschienen die Ehrenvorstandsmitglieder Herr Bürgermeister Bensberg und Herr Pastor Wahn, welche allerseits herzlichst begrüßt wurden. Der Herr Bürgermeister hatte die Ehre dem Schützenbruder Mathias Wilhelm Milz das demselben, anläßlich seines fünfzigjährigen Wirkens als Kommandant der Bruderschaft, von Sr Majestät dem Kaiser und König huldvollst verliehene Allgemeine Ehrenzeichen anzuheften. Gleichzeitig erscholl ein brausendes Hoch auf Se. Majestät den Kaiser. Durch diese Auszeichnung ist die Bruderschaft gleichzeitig mit geehrt worden. Sodann hat die General-Versammlung auf Vorschlag des Vorstandes den Schützenbruder Mathias Wilhelm Miltz einstimmig zum Ehrenvorstandsmitglied auf Lebenszeit ernannt.
Ebenso wurde auf Vorschlag des Vorstandes der Schützenbruder Johann Roggendorf in Anbetracht seiner Verdienste um die Bruderschaft, welcher er 56 Jahre als Mitglied angehört, und welcher er über 30 Jahre als Vorstandsmitglied in schwierigen Zeiten mit Umsicht und Tatkraft vorgestanden hat, von der General-Versammlung einstimmig zum Ehrenvorstandsmitglied auf Lebenszeit ernannt.
Flittard, den August 1897

Der Vorstand
Peter Roggendorf
Heinr. Heppekausen
Peter Müller
Johann Klein
Peter Zimmer
H. Fischer